Bergfilm-Festival Tegernsee 2019

„In den Bergen sein macht glücklich“. So besingt es Matthias Thönnissen in seinem Lied „Obensein“ im Jubiläumsclip zum 150. Geburtstag des Deutschen Alpenverein (DAV). Auch 2019 bringt das Bergfilmfestival die Menschen diesem Glück ein Stückchen näher.

Rund 80 Filme wurden in etwa 40 Vorführungen an vier Tagen gezeigt. Eine sportliche Aufgabe ist auch die Auswahl dieser Filme aus über 190 eingereichten Werken aus 30 Ländern.

Bergfilmfestival Tegernsee 2019 (Foto: Hanns Gröner)
Bergfilmfestival Tegernsee 2019 (Foto: Hanns Gröner)

Eröffnungsabend

Zur Eröffnung des Festivals werden auch 2019 drei Filme im Barocksaal des Gymnasiums Tegernsee gezeigt. Es geht um

  • die Geschichte von Toni Sponar, der seit 1958 zwischen Nord- und Südamerika pendelt und seither über 100 Winter erlebt hat in „Endless Winter“
  • die Erlebnisse eines Pärchens, das sich dem Extremklettern verschrieben hat in „Babsi Zangerl und Jacopo Larcher – Das Dreamteam der extremen Kletterszene“ sowie um
  • die ebenso faszinierenden wie scherzhaften Erlebnisse von Kajakfahrern in den eisigen Gewässern Islands in „Eisiger Tanz mit dem Götterfall“

Die Filme:

„Endless Winter“

Michael Neumann, Henrik von Janda-Eble | Stilbezirk | Deutschland | 46 Min. | deutsch

Der 1934 in der Steiermark geborene Toni Sponar wanderte 1958 nach Nordamerika aus, wurde durch wunderbare Zufälle Skilehrer und hat sich seinen ganz persönlichen Traum vom ewigen Winter erfüllt: Er arbeitet die Hälfte des Jahres als Skilehrer auf der Nordhalbkugel in Aspen und die „Sommermonate“ verbringt er in der südlichen Hemisphäre in einem Hochtal der Anden, in seinem eigenen Freeride-Skigebiet Arpa. So hat er unter einfachen Lebensbedingungen sein Glück gefunden – und seit inzwischen 50 Jahren keinen einzigen Winter verpasst. Das berührende Porträt eines in jeder Hinsicht glücklichen Menschen.

Weltpremiere! Mit Gästen!

„Babsi Zangerl und Jacopo Larcher – Das Dreamteam der extremen Kletterszene“

Malte Roeper | Bayerischer Rundfunk | Deutschland | 27 Min. | deutsch

Die Tirolerin Babsi Zangerl ist eine der weltbesten Kletterinnen. Härteste Routen, wie die „Magic Mushroom“ im Yosemite Valley, hat sie gemeistert. Wie ihr Lebensgefährte, der Spitzenkletterer Jacopo Larcher, ist sie nur „Teilzeit-Profi“. Sie steht nicht gerne im Rampenlicht und arbeitet nebenher als Röntgenassistentin. Babsi und Jacopo klettern auf Augenhöhe: Am El Capitan, in Vorarlberg und beim Bouldern in Galtür, wo alles anfing…

„Eisiger Tanz mit dem Götterfall“

Olaf Obsommer | Big-O-Productions | Deutschland | 31 Min. | deutsch

Islands Wasserfälle sind schon im Sommer eine Herausforderung für Wildwasserpaddler. Wie verrückt muss man da sein, im Winter hierher zu kommen? Matze Brustmann, Adrian Mattern, Jobst Hahn und Sam Sutton wagen am Goðafoss, am „Fall der Götter“, Außergewöhnliches – auch wenn die Landung auf Eisblöcken schmerzhaft und der Bremsweg extrem kurz ist. Ist Island schon im Sommer zauberhaft, so ist es im Winter „Balsam für die Seele und Zucker für die Augen“.


Auch dieses Jahr schaffe ich es nicht, weitere Filme während der Festivalwoche in ganzer Länge zu sehen. Aber ich freue mich auf den Abschlussabend und bin gespannt, ob es einer der drei Filme des Eröffnungsabends schafft, einen Preis zu gewinnen. Mein Favorit – aus den drei gesehenen Filmen – wäre der eisige Tanz im Götterfall.

Aber ich bin sicher: auch dieses Jahr werde ich mit neuen, nie für möglich gehaltenen Eindrücken nach Hause fahren. Und so freue mich schon jetzt, die auf dem Abschlussabend nur in gekürzter Version gespielten Siegerfilme am Sonntag während der Matinée in voller Länge zu sehen.


Abschlussabend

Samstag, 19. Oktober 2019, 19 Uhr, Barocksaal des Gymnasium Tegernsee.

Folgende Film wurden prämiert:

Großer Preis der Stadt Tegernsee
„This Mountain Life“ (Die Magie der Berge) von Grant Baldwin (Kanada)

Preis des Deutschen Alpenvereins für den besten Alpinfilm
der Kategorie „Erlebnisraum Berg“

„The Pathan Project“ von Guillaume Broust (Begien)

Bergzeit-Preis für den besten Film in der Kategorie „Naturraum Berg“
„Iceberg Nations“ von Fernando Martín Borlán (Spanien)

Preis für den besten Film in der Kategorie „Lebensraum Berg“
„Spirit“ von Jane Dyson, Ross Harrison (Australien)

Otto-Guggenbichler-Nachwuchspreis
„Höhenmeter“ von Julian und Dominik Weigand (Deutschland)

Preis für die bemerkenswerteste Kameraleistung
„Bayandalai – Lord of the Taiga“ von Aner Etxebarria Moral, Pablo Vidal Santos (Spanien)

Preis für den besonderen Film
„Riafn“ von Hannes Lang (Deutschland)

Lobende Erwähnung der Jury (undotiert)
„Ani, le monache di Yaqen gar (Die Nonnen von Yaqen gar)“ von Eloïse Barbieri (Italien) und „Marcher pour Genna“ von Frédéric Furnelle, Olivier Burget (Belgien)

Bayern 2 – Publikumspreis
„The Ascent of Everest“ von Antonello Padovano (Großbritannien)

Kleiner Preis des Festivals, Publikumspreis  für den besten Kinder- und Jugendfilm
„Auf höchstem Niveau – Lebensretter am Berg“ von Birgit Wuthe (Deutschland)

Damit hat es als keiner der Filme, die am Eröffnungsabend vorgestellt wurden, „auf’s Treppchen“ geschafft.


Matinée am Sonntag

Am Sonntag habe ich noch einmal die Gelegenheit, alle prämierten Filme in voller Länge zu sehen. Besonders begeistert hat mich dieses Jahr der Film „The Pathan Project“ von Guillaume Broust (Begien). Unglaubliche Bilder und Geschichten erzählen viele Filme. Gepaart mit Humor sind nur wenige. Oft spürt man stattdessen den Ehrgeiz der Protagonisten, der hier natürlich auch vorhanden ist aber nicht in den Vordergrund gerückt wird.

Die Meinung der Jury: „Warum fahren wir nach Pakistan an gefährliche und unerforschte Berge, wenn wir uns auch zuhause austoben könnten? Eine Antwort, die dieser ungewöhnliche Expeditionsfilm auf diese Frage gibt: wir wollen Spaß haben. Es gelingt dem Film, trotz Unfällen und Rückschlägen herausragende Leistungen am Fels zu dokumentieren und dabei nie den augenzwinkernden, selbstironischen Blick zu verlieren. Ebenso überzeugend fanden wir die witzige Erzählweise mit fiktionalen Rückblenden und Parodien auf berühmte Filme„.

Weiterführende Links und Pressemitteilungen

Links:

Link zur Homepage der Veranstaltung

Pressemitteilungen:

Bergfilm Tegernsee, 17. Internationales Festival vom 16. – 20. Oktober 2019

Link zu den Pressemitteilungen

Info und Programm:

Sonderbüro Bergfilm-Festival Tegernsee, Tel. 08022/1801-37 od. 53, bergfilm@tegernsee.de, oder über Tourist-Information

Kartenvorverkauf: Tourist-Information Tegernsee, Tel. +49(0)8022-92738 – 60; tegernsee@tegernsee.com und im Internet unterwww.bergfilm-tegernsee.de oder http://www.muenchenticket.de.

Im Programmheft und im Internet sind alle Filme sowie das Rahmenprogramm detailliert beschrieben.

Ein Kommentar Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.